Categories:

Buffelsdrift

Unsere für Mai 2020 geplante Familienreise findet nun mit zwei Jahren Verspätung statt. Inzwischen ist Cosmo ein Schulkind und wir legen die Reise in die Sommerferien.
Das bedeutet wir reisen im Südwinter.
Also kein Winter mit Eis und Schnee, aber doch mit anderen Temperaturen als man sie im Mai in Südafrika erwarten kann.
Unser erster Stopp liegt in der kleinen Karoo, unweit von Oudthoorn.
Buffelsdrift ist eine ideale Lodge für Kinder und Afrika-Neulinge,
um den Busch mit seinen Tieren entspannt kennen zu lernen.
Um das richtige Afrikafeeling zu erleben sorgen die großen Zelte.
Es gibt Familienzelte mit zwei getrennten Zimmern und das große Bad ist in der Mitte. Für das besondere Duscherlebnis sorgt die Außendusche:
Einfach herrlich unter dem Sternenhimmel Afrikas zu duschen.
Gleich bei unserer Ankunft laufen uns ein paar Nyalas über den Weg.
Da ist das Staunen groß. So richtig Tiere ganz ohne Zaun.

Und es geht weiter mit den spannenden Erlebnissen:
Auf Buffelsdrift könnt ihr Elefanten füttern. Ja, ihr hört ganz richtig.
Klar geht das nur weil die Elefanten hier aufgewachsen sind.
Man hat sie im Krügerpark gefunden als sie noch ganz klein waren.
Wilderer hatten die Eltern getötet und die drei Kleinen hätten allein im Busch nicht überlebt, wenn sie nicht auf Buffelsdrift eine neue Heimat gefunden hätten.
Am Anfang brauchten die „Kleinen“ 36 Liter Milch alle 4 Stunden!
Das war eine echte Herausforderung für die drei Betreuer, die seitdem Tag und Nacht mit ihren großen Freunden zusammenleben.
Die Kinder und natürlich auch die Eltern dürfen die Dickhäuter dann mit Obst- und Gemüseabfällen füttern.
Die Betreuer sind dabei, wenn die Elis sanft ihren Rüssel über die Schulter legen und die Leckerbissen in ihrem Maul verschwinden lassen.

Aufregend ist die Begegnung mit den Löwen.
Auch diese Tiere hatten kein schönes Leben.
Sie wurden im Käfig geboren und wenn Sie groß sind werden Sie von Menschen abgeschossen, die sehr viel Geld zahlen, um sich eine solch begehrte Trophäe mit nach Hause zu nehmen.
Die drei Löwen hatten Glück. Sie wurden vor diesem Schicksal bewahrt und leben jetzt auf Buffelsdrift.
Niemals haben Sie in freier Wildnis gelebt und nicht gelernt, wie man sich um sein Essen kümmert.
Will heißen, sie wissen nicht wie man jagt und müssen gefüttert werden.
Das könnt ihr dann beobachten. Ihr steht ganz sicher auf einer hohen Plattform und könnt zusehen, wie die Löwen ihre „Beute“ zugeworfen bekommen.

Zu den Erdmännchen geht es am Morgen.
Im offenen Geländewagen fahren wir zu dem Hügel wo diese possierlichen Gesellen zu Hause sind. Mit dem ersten Sonnenlicht kommen die Erdmännchen aus ihrer Höhle und wärmen sich auf. Erst wenn sie so richtig warm geworden sind, beginnt das Spielen und Toben.
Aber einer der Erdmännchen, der Wächter passt immer auf, dass sich kein Greifvogel nähert und sich ein Erdmännchen fängt.

Und wenn ihr jetzt Lust habt das alles zu erleben einfach bei uns anrufen oder eine Mail schreiben: Wir planen eure Familienreise (:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.